this is the else
Zinskommentar: Inflation noch nicht sichtbar, Günstiges Geld – swisspartners – The art of finance

Inflation noch nicht sichtbar
Günstiges Geld

Die Inflationserwartungen der Anleger sind auf relativ niedrigen Niveaus geblieben. Dies, obwohl sich im Rohstoffsektor, der genau verfolgt werden sollte, erste Anzeichen von Preisblasen bildeten. So hat Kupfer beispielsweise vor einem Jahr zu einer Rallye angesetzt, während chinesische Bergbauunternehmen (v.a. bei Staatsbeteiligung) ihre Kapazitäten nach unten gefahren oder geschlossen werden.

Allerdings gab es in den letzten Monaten in den meisten Industrieländern nur geringe Anzeichen, dass die Lohnabschlüsse höher ausfallen als erwartet. Dies hilft, die Inflation in den meisten Regionen niedrig zu halten. Darüber hinaus wird unter populistisch gesinnten Reformern allmählich erkannt, dass die jüngsten Forderungen nach höheren Mindestlöhnen möglicherweise nicht die Wunderwaffe für zukünftigen Wohlstand sind. Sollten die Löhne steigen, werden die meisten Arbeitgeber darauf erpicht sein, die Gewinnmargen zu schützen und die Kosten zu senken, indem sie weniger Stellen schaffen oder die Arbeitszeiten reduzieren. Da es unwahrscheinlich ist, dass gleichzeitig Öl, Löhne oder populistische Forderungen in den nächsten 12 Monaten zu höheren Investitionskosten führen werden, sollten die europäischen und US-amerikanischen Zinssätze niedrig bleiben.

Die womöglich grösste Gefahr für die Zinsprognosen über die nächsten Jahre könnten Sesselwechsel an der Spitze der Federal Reserve (Yellen) und EZB (Draghi) darstellen. Die Anleger konzentrieren sich zu Recht auf diese Themen. Denn die «neue Normalität» des billigen Geldes könnte tatsächlich auf ein Ende zusteuern.

ONE by swissparnters

Your Wealth at a Glance.

Mehr erfahren

DAS SORGLOS-PAKET

Floaten statt sorgen.

Weiterlesen