Swiss Insurance Partners – swisspartners – The art of finance

Krankenversicherung bei einem Umzug ins Ausland oder in die Schweiz

Jeder Umzug birgt Risiken und Unsicherheiten für Sie und Ihre Familie. Doch mit professioneller Hilfe und Planung lassen sich diese Unwägbarkeiten auf ein Minimum reduzieren. Ganz gleich, ob Sie in einem anderen Land arbeiten oder studieren wollen und ob Sie Ihren Wohnsitz vorübergehend oder dauerhaft wechseln – am Tag Ihres Umzugs sollten Sie die Gewissheit haben, dass für Ihren nächsten Lebensabschnitt alles optimal geregelt ist. Das gilt auch für Ihre Krankenversicherung: Dieser kleine, aber wesentliche Aspekt im Alltag jedes Menschen wird von Kunden und ihren Beratern oft vergessen.

Umzug in die Schweiz: Was Zuzüger beachten müssen

Dank ihrer politischen Stabilität, einer starken Wirtschaft, eines erstklassigen Gesundheitswesens und vieler anderer Aspekte ist die Schweiz ein sehr beliebtes Ziel für den Zuzug von Personen und Familien aus aller Welt.

Das Schweizer Krankenversicherungssystem

Wenn Sie Ihren Wohnsitz in die Schweiz verlegen, müssen Sie eine obligatorische Schweizer Krankenversicherung abschliessen. Die sogenannte Krankenversicherung nach KVG (Krankenversicherungsgesetz; LAMal in den französischsprachigen Gebieten der Schweiz) ist eine obligatorische Grundversicherung, über die jeder Einwohner der Schweiz verfügen muss. Beantragung und Abschluss dieser Krankengrundversicherung müssen innerhalb von drei Monaten nach Anmeldung an Ihrem neuen Wohnsitz erfolgen. Die Versicherung nach KVG wird von mehr als 50 Schweizer Krankenkassen angeboten. Zu den bekanntesten Anbietern zählen CSS, Visana, Swica, Helsana und KPT. Diese Schweizer Krankenversicherungen sind verpflichtet, Sie ohne medizinischen Fragebogen vollumfänglich in die Grundversicherung aufzunehmen und zu versichern. Es gibt eine Reihe verschiedener Versicherungsmodelle, die festlegen, welchen Zugang zur Gesundheitsfürsorge Sie im Bedarfsfall haben. Aus dem gewählten Modell ergibt sich Ihre monatliche Krankenversicherungsprämie. Bei telemedizinischen Modellen müssen Sie beispielsweise immer zuerst einen Arzt Ihrer Versicherung anrufen, dem Sie Ihre Symptome und Ihren Gesundheitszustand schildern. Der Arzt genehmigt dann den Beginn Ihrer Behandlung und überweist Sie an einen Spezialisten, der Ihre Beschwerden untersucht. Das HMO- bzw. Hausarztmodell funktioniert sehr ähnlich, Sie wenden sich jedoch zunächst an Ihren Hausarzt, einen Allgemeinmediziner. Falls Ihnen Ihr Hausarzt bei Ihrer Erkrankung nicht helfen kann, überweist er Sie an einen Spezialisten.

Die Grundversicherung nach KVG deckt nur grundlegende Leistungen ab. Alternative Heilmethoden, Einzelzimmer in Krankenhäusern und Kliniken, augen- und zahnärztliche Leistungen, Zugang zu privaten Krankenhäusern und andere Zusatzleistungen sind darin nicht enthalten. Zudem sind Sie verpflichtet, sich von den zuständigen Ärzten und medizinischen Einrichtungen in Ihrem Wohnkanton behandeln zu lassen. Kurz gefasst: Die Versicherung nach KVG deckt Ihre Grundversorgung, erlaubt aber keine freie Arzt- und Spitalwahl.

Eine Zusatzversicherung nach VVG (Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag, LCA in den französischsprachigen Gebieten der Schweiz) bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten, Ihren Krankenversicherungsschutz zu erweitern. Eine VVG-Versicherung bietet Module für eine Ausweitung des versicherten Leistungsspektrums und die freie Wahl von Spitälern und Ärzten in der Schweiz. Eine solche Zusatzversicherung setzt stets eine medizinische Untersuchung voraus, die in Form eines Fragebogens erfolgt. Bei Vorerkrankungen und bereits bestehenden Gesundheitsproblemen werden Antragsteller oft abgelehnt und erhalten keinen Zugang zu einer Zusatzkrankenversicherung.

Bei einem Wegzug aus der Schweiz sind Sie gesetzlich verpflichtet, Ihre Versicherung zu kündigen und in Ihrem künftigen Wohnsitzland eine neue Krankenversicherung zu beantragen. In bestimmten Fällen gelten Ausnahmeregelungen, beispielsweise für Rentner, die eine Rente aus der Schweiz beziehen.

Empfehlung für ausländische Einzelpersonen und Familien – Privatversicherung bei einem internationalen Versicherer

Insbesondere für ausländische Zuzüger, die von Zeit zu Zeit verreisen oder noch nicht sicher sind, ob sie sich dauerhaft in der Schweiz niederlassen wollen, ist der Abschluss einer privaten Zusatzversicherung bei einer internationalen Krankenversicherung empfehlenswert. Damit sind Sie weltweit versichert (auch auf Reisen oder im Urlaub) und können Ärzte und Krankenhäuser weltweit frei wählen, einschliesslich Privatkliniken. Zudem erhalten Sie ein deutlich attraktiveres Leistungspaket, da Alternativ- und Präventivmedizin und die medizinische Evakuierung als Standardleistungen abgedeckt werden können. Da es sich um eine Zusatzversicherung handelt, setzt ihre Aufnahme ebenfalls eine medizinische Untersuchung voraus. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass internationale Versicherungsgesellschaften mitunter mehr Spielraum haben, auch Personen mit Vorerkrankungen aufzunehmen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie dauerhaft in der Schweiz bleiben werden, sollten Sie eine internationale Krankenversicherung unbedingt in Betracht ziehen. Mit dem Abschluss einer internationalen Krankenversicherung bei einem internationalen Anbieter erhalten Sie die Garantie, den Versicherungsschutz ein Leben lang erneuern zu können. Wenn Sie die Schweiz wieder verlassen, können Sie den Versicherungsvertrag nahtlos und ohne ärztliche Untersuchung verlängern. Das ist ein enormer, oft unterschätzter Vorteil, insbesondere für Menschen ab einem Alter von rund 40 Jahren.

Die Schweizer Krankenkassen werden Sie über die Möglichkeiten, die Ihnen internationale Versicherer bieten, leider nicht informieren. Als gewinnorientierte Unternehmen wollen sie verständlicherweise ihre eigenen Produkte verkaufen. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie im Detail, warum eine internationale Krankenversicherung eines internationalen Anbieters bei einem Wegzug aus der Schweiz viel sinnvoller ist.

Wegzug aus der Schweiz: was Sie bei einem Wechsel ins Ausland beachten müssen

Wenn Sie in einer späteren Lebensphase entscheiden, die Schweiz zu verlassen, scheiden Sie aus einem der besten Gesundheitssysteme der Welt aus. Das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass Sie seine Vorteile nicht mehr nutzen können.

Nach Ihrem Wegzug aus der Schweiz gelten Sie versicherungstechnisch als «Expat». Damit erhalten Sie Zugang zu Krankenversicherungsplänen, die «einheimischen Staatsbürgern» nicht zur Verfügung stehen. Einheimische Staatsangehörige sind Personen mit der Staatsangehörigkeit ihres Wohnsitzlands. Eine internationale Krankenversicherung von Anbietern wie Bupa, Cigna, Swiss Global Insurance oder Now Health ermöglicht Ihnen, zur Behandlung schwerwiegender Erkrankungen oder Durchführung von Operationen stets in die Schweiz zurückzukehren. Dank der freien Arzt- und Spitalwahl können Sie Ihre bevorzugte medizinische Einrichtung wählen und sich von den erfahrensten Ärzten beraten und behandeln lassen. Wenn bestimmte Therapien oder Medikamente selbst in der Schweiz nicht verfügbar sind, können Sie sich beispielsweise auch in den USA behandeln lassen.

Erfahrungsgemäss wird Ihr beruflicher Wechsel von der Schweiz ins Ausland nicht Ihr letzter internationaler Umzug sein. Fach- und Führungskräfte wechseln aufgrund ihrer internationalen Aufgaben oft mehrmals das Wohnsitzland und ziehen möglicherweise irgendwann wieder in die Schweiz zurück. Versicherungsprodukte, die speziell auf global mobile Menschen zugeschnitten sind, lassen sich bei jedem Umzug nahtlos weiterführen. Der Verwaltungsaufwand bleibt dabei minimal, vor allem aber ist keine ärztliche Untersuchung notwendig und es besteht kein Risiko, den Versicherungsschutz zu verlieren, auch wenn im Laufe der Zeit Gesundheitsprobleme auftreten. Sobald man ernsthaftere gesundheitliche Problem hat, ist man an seine derzeitige Versicherung gebunden. Dies könnte bedeuten, dass Sie nur noch ins Ausland umziehen können, wenn Sie bereit sind, jegliche Kosten für die Behandlung Ihrer bereits bestehenden Gesundheitsprobleme selbst zu übernehmen.

Internationale Krankenversicherung bei Schweizer Versicherern

Einige Schweizer Krankenversicherungen bieten Personen, die ins Ausland umziehen, ebenfalls einen internationalen Versicherungsschutz. Erfahrungs-gemäss führen solche Versicherungen oft zu Kompli-kationen und bieten im akuten Bedarfsfall einen mangelhaften Service.

Sie werden sich jetzt vielleicht fragen: Warum sind die Schweizer Krankenkassen bei einem Wegzug ins Ausland nicht die richtige Wahl? Die Antwort ist einfach: Sie sind für in der Schweiz ansässige Personen konzipiert, die eine medizinische Versorgung im Inland benötigen – und nicht ausserhalb der Schweiz. Erstklassige internationale Krankenversicherer verfügen dagegen über ein weltweites medizinisches Netzwerk mit Niederlassungen auf allen Kontinenten. Dadurch wissen sie, welche Krankenhäuser die nötige Erfahrung haben, um bei bestimmten Gesundheitsproblemen zu helfen. Zudem sind ihre Experten mit dem lokalen Gesundheitssystem vertraut, sprechen die Landessprache und profitieren von kurzen Kommunikationswegen. Diese Vorteile können Schweizer Versicherungsunternehmen nicht bieten, was gerade in dringenden Fällen oft zu einem mangelhaften Service führt. Sie bieten auch keine direkte Abrechnung, sodass Sie die Behandlung selbst bezahlen und anschliessend ein zeitaufwändiges Rückerstattungsverfahren durchlaufen müssen.

Darüber hinaus sind lokale Schweizer Versicherungsgesellschaften ausserhalb der Schweiz nicht bekannt. Da das gewählte Krankenhaus nicht sicher ist, ob der Arzttermin bezahlt wird und welcher Aufwand mit dem Inkasso verbunden ist, hat die Behandlung der betroffenen Patienten oft die letzte Priorität. Namen wie Cigna oder Bupa sind international bekannt und gelten den Krankenhäusern als Gewähr, dass ihnen ihre Kosten erstattet werden. Selbstverständlich erhalten Patienten mit einer solchen Versicherung in der Regel zuerst einen Termin.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Bei einem Umzug ins Ausland sollten Sie sich mit Blick auf Ihre künftige Krankenversicherung stets gründlich beraten lassen. Dabei müssen zahlreiche Elemente berücksichtigt werden, und oft entscheiden die Details einer Versicherungspolice darüber, ob Sie mit Ihrer Wahl letztlich zufrieden sein werden oder nicht. Die Leistungen internationaler Versicherungen versprechen häufig eine ausgezeichnete Deckung. Doch entscheidend für den Wert einer Versicherung ist der Service – ein Aspekt, den man nur beurteilen kann, wenn man erlebt hat, wie verschiedene Versicherungsgesellschaften ihre Kunden weltweit unterstützen.

Mehr dazu

 


 

 

Swiss Insurance Partners ist ein Medical Family Office mit Hauptsitz in Zürich und weiteren Niederlassungen in Liechtenstein und Malta. Seit über 20 Jahren sehen wir unsere Mission darin, die Gesundheit unserer Kunden vorausschauend zu schützen.

Unser 5-Säulen-Ansatz trägt dazu bei, das Wohl der Menschen in jeder Lebensphase proaktiv zu gestalten. Dies umfasst die Bereiche internationale Krankenversicherung, privilegierte Gesundheitsversorgung, Präventivmedizin, Verwaltung von Krankenakten und Vormundschaft für Patienten.

 

Kevin Bürchler
Head of Key Accounts
kb@swissinsurancepartners.com